Vassilis Filias wurde 1927 in Athen geboren und studierte von 1946 bis 1953 Jura an der Universität von Athen. Anschließend setzte er sein Studium in Theoretischer Volkswirtschaftslehre und Soziologie an den deutschen Universitäten in München und Hamburg fort. An der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Hamburg erlangte er 1960 den Grad eines Doktors der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften mit der Dissertation „Das Verhältnis sozial wirksamer Faktoren in der Soziologie Max Webers“.  Seine Ausbildung beendete er mit einem Postgraduiertenstudium der Entwicklungsökonomie an der London School of Economics (1963-1964).

In den Folgejahren war Filias Werdegang stark von den politischen Entwicklungen in seiner Heimat geprägt (hierzu mehr unter dem Punkt Politische Aktivitäten).

Seit 1975 arbeitete Filias an der Panteion School of Political Sciences (Πάντειο Ανώτατη Σχολή Πολιτικών Επιστημών: ΠΑΣΠΕ) in Athen, zunächst als Dozent und seit 1977 als Ordentlicher Professor für Soziologie.

In den Jahren 1981 bis 1982 bekleidete er das Amt des Dekans an der Panteion Universität. 1985 gründete er dort den neuen Fachbereich für Soziologie, dem er bis 1989 als Präsident vorstand. Der Fachbereich konnte sich schnell etablieren und erfuhr national und international große Anerkennung.

Diese positive Entwicklung der Panteion in den Jahren 1975 bis 1989 war der engen Zusammenarbeit mit Professor Sakis Karagiorgas und anderen Professoren zu verdanken, die 1967 bis 1974 gegen die Junta gekämpft hatten. Die Hochschule erlangte ein hohes wissenschaftliches Niveau und nahm eine führende Position unter den Hochschuleinrichtungen des Landes ein. Vassilis Filias gehörte zu den Hochschullehrern, die bei der Auswahl und Bewertung von Lehrkräften und Studierenden nach höchsten Qualitätsstandards vorgingen. So wird er auch heute noch als der „Patriarch der Soziologie“ in Griechenland bezeichnet. Er war ein Verfechter einer breitgefächerten, universellen Ausbildung und lehnte generell die Konzentration und ausschließliche Spezialisierung auf ein einziges Fach oder Thema ab.

weiter